Heimatfreunde ehren Nickel mit „Von-Hessen-Preis“

Neuss. Die Heimatfreunde meinen es gut mit Thomas Nickel. Nachdem sie dem CDU-Bürgermeisterkandidaten im Wahljahr 2015 den Rekeliser-Orden umhängten, wird dem 68-Jährigen nun der „Hermann von Hessen“ verliehen, die höchste Auszeichnung der Vereinigung. Die Feier dazu findet am Samstag, 4. Juni, um 11 Uhr im Kulturforum Alte Post statt, wo im Vorjahr der damals noch amtierende Bürgermeister Herbert Napp ausgezeichnet worden war. Dass Nickel in zwei aufeinanderfolgenden Jahren einer Auszeichnung würdig befunden wurde, erklärt der Vorsitzende Christoph Napp-Saarbourg auch mit Nickels breit angelegtem Engagement.

Ihn 2017 auszuzeichnen, wenn Nickel sein Engagement als Schützenpräsident beendet, würde die Ehrung zu sehr in die Nähe des Schützenwesens bringen. Mit dem „Hermann von Hessen“ werden seit 1990 Personen oder Institutionen ausgezeichnet, die sich „um Stadt und Landschaft von Neuss“ verdient gemacht haben. Namensgeber ist der Neusser Kommandant im Jahr 1475, als Karl der Kühne die Stadt belagerte.

Quelle: (-nau), NGZ

Besuch einer Probe der Deutschen Kammerakademie

Heimatfreunde Neuss am 21.05.2016 zum dritten Mal zu Gast bei einer Orchesterprobe der Deutschen Kammerakademie Neuss

Die Heimatfreunde Neuss und interessierte Gäste haben am 21.05.2016 die Möglichkeit, an einer Orchesterprobe der Deutschen Kammerakademie Neuss teilnehmen zu können.

Die Probe umfasst in diesem Jahr das Thema „Mord und Trauer“.

Im Mittelpunkt stehen Werke von Ludwig v. Beethoven „Ouvertüre zum Trauerspiel Egmont“, Hector Berlioz „La Mort de Cléopatre“ und Johannes Brahms „Sinfonie Nr. 1“.

Die Leitung hat Lavard Skou Larsen, Sopran ist Hjördis Thébaut.

Die Orchesterprobe findet von 10.30 bis 13.30 Uhr im Zeughaus am Markt statt. Pausen sind vorgesehen. Der Eintritt ist frei. Aus organisatorischen Gründen ist jedoch eine Anmeldung in der Geschäftsstelle der Heimatfreunde, Michaelstraße 67 oder in der Einhorn- Apotheke, Büchel 21, erforderlich.

Neuer Preis erinnert an Karl Tücking

Neuss. Junge Heimatfreunde wollen gute Leistungen im Fach Geschichte auszeichnen.

Mit einem nach Karl Tücking (1826-1904) benannten Preis will die Vereinigung der Heimatfreunde künftig herausragende Leistungen im Fach Geschichte würdigen. Die Anregung zu dieser Auszeichnung, die schon in diesem Jahr an Schüler weiterführender Schulen gehen soll, kam von der 17 Mitglieder zählenden „Jungen Gruppe“ der Heimatfreunde. Die schlug auch den Namensgeber vor. Der Historiker Tücking war von 1873 bis 1896 Direktor des Quirinus-Gymnasium und machte sich vor allem um die lokale Geschichtsforschung verdient.

-nau

Der ganze Artikel auf rp-online.de

« Ältere Beiträge