Am 3. November 2019 zeigte das Hitch-Kino – Neuss, im Auftrag des Kulturamtes der Stadt Neuss, drei neue Filme in der vom Kulturamt der Stadt Neuss initiierten Serie – Künstler – Zeitzeugen.
Es war ein Tag der Heimatfreunde.
 
Dagmar Wilgo stelle Heinz Gilges und seine künstlerischen Arbeiten mit den Schwerpunkten abstrakte Malerei und Glasmalerei vor und vermittelte interessante Einblicke in den Werdegang des Neusser Architekten, Künstlers, Rennfahrers und seit Jahren mit seinen Werken in der Mundart, aber auch in Hochdeutsch, des oftmals gefeierten Heimatfreundes vor.
 
Mit einem zweiten Film über Professor Dr. Wilhelm Schepping – dieses Mal im Interview mit Dagmar Wilgo, vermittelte die Stadt weitere Facetten des Lebenswerkes unseres Heimatfreundes. Im Mittelpunkt standen sein Werdegang, persönliche Erlebnisse aus schwerster Zeit, beginnend mit der Reichsprogromnacht 1938 und seine wissenschaftlichen Arbeiten zum Lied. -und Kulturgut, namentlich der katholischen Jugend in der Zeit vor 1945.
 
Dr. Jens Metzdorf war der Partner, der in dem 84-minütigen Film, Dr. Heinz Günther Hüsch zu verschiedenen Schwerpunkten von dessen Arbeit und Wirken in Neuss und auch für Neuss zur Rede stellte. Einiges war bekannt, anderes kam aus dem persönlichen, familiären und beruflichen Bereich zur Sprache. Der Schwerpunkt lag jedoch in der politischen Tätigkeit des Befragten – 53 Jahre im Rat, 10 Jahre Landtag NRW, 16 Jahre Bundestag. Nicht zuletzt auch Details aus der Arbeit für und mit den Heimatfreunden im Dienst an dem Leben in der Stadt Neuss.
 
Alle Filme wurden von den geladenen Gästen mit herzlichem und anerkennenden Beifall bedacht.
 
Die Verantwortung für die Ideengebung und Produktion lag bei dem Leiter des Kulturamtes Harald Müller und seinen Mitarbeitern.