Am 11.12.16 wurde traditionell das Jahres-Reise Programm 2016 der Heimatfreunde Neuss mit der Lichterfahrt nach Köln beendet. Ab Bus-Haltestelle Stadthalle / Museum fuhren die Mitglieder / -innen und Gäste der Heimatfreunde unter der Organisation von Herrn F. Heck, erwartungsvoll um 16.00 Uhr in Richtung Köln. Pünktlich um 17.00 Uhr am Maritim – Hotel in Köln stieg unser bekannter Kölner Reiseführer, Herr Günter Leitner, zu uns an Bord. Von nun an leitete dieser die Fahrt durch das unterschiedlich beleuchtete Köln.

Herr Leitner zeigte uns auf der Fahrt durch die einzelnen Stadtteile die unterschiedlichen Beleuchtungen der Weihnachtsmärkte – ca. 8 an der Zahl – und wies auch darauf hin, daß die Beleuchtung der Kirchen ( der Dom strahlt in einem hellen Licht und die Romanischen Kirchen erscheinen in einem hellen Rot ) und der Kölner Rheinbrücken jeweils einem eigenen Konzept unterliegen.

An diesem Sonntag war es in Köln vom Straßenverkehr her gesehen ziemlich ruhig. Wir nutzen dies aus und konnten so auch über die erleuchtete Zoo – Brücke auf die “Schääl Sick” fahren, um hier in den Stadtteilen Mülheim und Kalk die dortige Weihnachtsbeleuchtung betrachten. Die Kosten für die Beleuchtung in diesen beiden Stadtteilen wird neben den einheimischen auch von den dort ansässigen Kaufleuten mit Migrations Hintergrund voll getragen.

Es war wieder einmal eine kurzweilige, interessante Fahrt, da uns Herr Leitner nicht nur mit Erklärungen sondern auch mit Advent- und Weihnachtsliedern, Gedichten sowie Gebräuchen zu dieser Zeit unterhielt. Hinzu kamen auch noch Erzählungen aus seiner Jugendzeit und natürlich auch zum speziellen “Kölschen Brauchtum”, dem Karneval”. Ein Highlight war dann auch noch der Busstop an der Messe sowie die Rückfahrt über die Deutzer Brücke, da wir jeweils von diesen Punkten die linke Seite der Stadt – also die Schokoladenseite – mit dem hellerleuchteten “Dom”, der Rom. Kirche “Groß Sankt Martin” und dem “Rathaus Turm” sowie die “Häuser am Alter Markt” in ganzer Pracht sehen und erleben konnten.

Die Zeit verging wie im Fluge und Herr Leitner wurde nach 2 1/2 stündiger Fahrt mit großem Beifall von den Busreisenden vor der “Malzmühle” verabschiedet.

Bevor wir unsere Fahrt in Richtung Heimat antraten, taten wir “en d`r Malzmöhl” etwas für Leib und Seele “en demm mer wat müffelte un süffelte” und wir den krönenden Schlußpunkt der Fahrt “met manche Verzäll” ausklingen ließen. Gegen 21.45 Uhr trafen wir wieder in der Quirinusstadt ein. Wir bedankten uns bei unserem Busfahrer mit einem kräftigen Applaus für seine tollen Fahrkünste ( sh. der beidseitig zugeparkte Mauritiussteinweg, Nähe der toll illuminierten Wolkenburg ). Die Mitreisenden bedankten sich ebenfalls im Bus mit persönlichen Dankesworten beim Organisator der Tour, womit dieser sicher war, daß bei allen Mitreisenden die diesjährige Lichterfahrt zu deren vollster Zufriedenheit angenommen wurde.